+++Die Ampel verabschiedet sich in die Sommerpause+++


+++Die Ampel verabschiedet sich in die Sommerpause+++

Mein persönliches Resümee der bisherigen „Leistung“:

Krieg, Energiekrise, Inflation und Lücken in den globalen Lieferketten werden keine Pause einlegen. Es bedarf eines konkreten Konzeptes, um die Energieversorgung für die kommenden Wochen und Monate sicherzustellen. Es fehlen auch immer noch Lösungen, wie die explodierenden Kosten insbesondere für Familien und Alleinverdiener mit geringem Einkommen aufgefangen werden. Erst nach der Sommerpause im Herbst daran zu arbeiten ist zu spät.

Alle „alten Probleme“ wie z.B. Pflegenotstand, Alters- und Kinderarmut werden „gelöst“, indem man einfach nicht mehr darüber spricht, Vogel Strauß lässt grüßen.

Aber wie arbeitet dieses „Bündnis“ bisher „zusammen“?
Die Stimmung untereinander ist äußerst gereizt. Für mich sind die Parteien eh viel zu unterschiedlich und damit gar nicht in der Lage, den Koalitionsvertrag in die Praxis umzusetzen. Dazu die aktuellen Krisen und völlig unterschiedliches Denken bei den „Lösungsansätzen“, die oftmals an der Realität komplett vorbei gehen. Lieber realitätsferne Positionen beziehen, um sich ja von den anderen zu unterscheiden, sieht da die Devise aus. Der Wille, gemeinsam im Interesse der Bürger etwas zu lösen und Parteihickhack hintenanzustellen ist nicht in Sicht.

Das Befremden übereinander ist viel größer als die Gemeinsamkeiten. SPD und FDP schielen neidisch auf die Umfrageergebnisse der GRÜNEN, die ihr Handwerk zumindest als Rattenfänger mit einer beispiellosen Symbolpolitik hervorragend verstehen. Immer noch blicken viele nicht das wahre Gesicht dieser Partei, was hinter einem „Klimaschild“ eigentlich gar nicht so gut versteckt ist.

Über die FDP lohnt es sich auch nicht zu reden. Während wir alle kürzer duschen sollen, feiert deren Lindner 3 Tage Hochzeit luxuriös auf Sylt. Das alleine ist nicht zu beanstanden, steht ja jedem frei, in die Politik zu gehen und gutes Geld zu verdienen. Dass man dafür nicht unbedingt besonders begabt sein, geschweige denn irgendeinen Abschluss braucht, dafür gibt es ja mittlerweile genug Beispiele. Aber die ganzen Steuergelder, die hier für zusätzliche Stunden Personenschutz, Scharfschützen etc. draufgehen, sind meines Erachtens in der aktuellen Zeit unangebracht.
Ansonsten fällt diese Partei nur dadurch auf, dass sie krampfhaft versucht, endlich ein eigenes Profil zu gewinnen, was sie vor zig Jahren verloren hat. Dabei spielen Bürgerinteressen überhaupt keine Rolle.

Und unser Kanzler. Er tritt mittlerweile häufiger auf, um…..NICHTS zu sagen. Seine Aussage, Leute macht Euch keinen Kopf. Ich habe einen Plan, ich kenne ihn zwar selber noch nicht, daher verrate ich ihn auch nicht.

Hätte mir jemand vor 20 Jahren diese Leute als Regierung der Zukunft präsentiert, hätte ich gelacht und an eine schlechte Ausgabe der „Heute Show“ geglaubt.

Ralf Piekenbrock
Generalsekretär
Familien-Partei Deutschlands


Source