Verkehr und Mobilität

Das Thema Verkehr zieht sich im wahrsten Sinne des Wortes durch Selm! Wir haben einige Probleme – von der Vielzahl der Baustellen, dem Zustand einiger Straßen, dem ungenügenden ÖPNV und dem Fehlen von Taxiangeboten nach 18 Uhr in der Woche, bis hin zu der Frage, wie wir Verkehr in Zukunft klimafreundlich und gerecht organisieren wollen. Als Bürgermeister möchte ich dieses wichtige Thema anpacken und gestalten!

Verkehr: Meine Ideen für Selm

  • Ich möchte unsere Stadt liebenswerter gestalten – mit Raum zum Leben, Luft zum Atmen und Platz für die Gemeinschaft!
  • Lasst uns Selm für uns Menschen gestalten – und nicht für das Auto.
  • Der Straßenverkehr von PKWs und LKWs muss weniger werden, dies gilt besonders für den Durchgangsverkehr in einigen Bereichen.
  • Ich will für Fußgänger und Fahrradfahrer bessere Bedingungen in Selm!
  • Wir müssen die Bahn- und Busverbindungen optimieren und hier zeitnah in die Gespräche gehen.
  • Wir müssen innovativer werden, das Bürgerbuskonzept muss endlich umgesetzt werden, es wäre zu prüfen, inwieweit E-Scooter-Verleih oder ähnliches für Selm Sinn macht.
  • Selm hat in diesem Jahr bereits bewiesen, dass unsere Bürger das Wort SOLIDARITÄT leben (Corona). Auch das kann man verkehrstechnisch, insbesondere, was die Anbindungen nach Bork, Cappenberg, Lünen, Werne oder Dortmund betrifft besser nutzen. Ich finde diese Mitfahrerbänke, wie sie im Süden unserer Republik schon lange etabliert sind, prüfenswert für unsere Stadt.

Mehr Platz für Menschen

Ich bin der Meinung, dass wir Selm viel stärker für uns Menschen gestalten können. Derzeit wirkt es oft, als ob wir uns um das Auto herum entwickeln — auch im Straßenverkehr.
Ich möchte den Fokus auf die Menschen und ihre Bedürfnisse setzen. Selm liegt wunderschön, leidet aber unter dem Straßenverkehr und unter so mancher Verkehrsführung. Mir ist es wichtig, in Zukunft immer darauf zu achten, dass wir Raum zum Leben, Atmen und Spielen brauchen. 

Vorfahrt für den ÖPNV

Wir brauchen dringend einen besseren Nahverkehr in Selm und bessere Verbindungen in unsere Ortsteile, Nachbargemeinden und Nachbarstädte! Nur so können wir es schaffen, den Autoverkehr zu verringern. Der ÖPNV muss zur attraktiven Alternative werden. Dazu müssen wir Gespräche führen, um die Anbindungen über Zug und Bus zu optimieren!  Für den letzten Kilometer und die vielen kurzen Strecken innerhalb der Stadt, setzte ich auf einen Mix aus alternativen Mobilitätsbausteinen: Mitfahrerbänke, E-Scooter, Bürgerbus oder ähnliches.

Straßenverkehr in Selm

Wir haben momentan viel zu viel Auto- und LKW-Verkehr in Selm. Das bringt Lärm, schlechte Luft und so manche Gefahr für Kinder, Fußgänger und Radfahrer. Das größte Verkehrsaufkommen verursachen wir dabei leider selbst: Pendler-Verkehr, Schul-Bring- und -Holfahrten, Einkaufsfahrten und vieles mehr. Aber auch der starke Durchgangsverkehr durch einige Straßen mit den vielen Lkws ist ein echtes Ärgernis. Ich möchte den Straßenverkehr in Selm deutlich reduzieren! Dafür brauchen wir einen besseren Nahverkehr.

Mobil mit Rad und zu Fuß

Ich möchte Selm für Radfahrer und Fußgänger attraktiv gestalten. Fahrradwege müssen durchgängig, gut gekennzeichnet und sicher durch die Stadt zu allen Zielen führen. Fahrradaufstellzonen an Ampeln erhöhen die Sicherheit für Radfahrer. Fußgängerüberwege müssen sehr sicher, vor allem gut beleuchtet und gekennzeichnet sein. 

Meine Beiträge im Blog:

Mitfahrerbänke

Mitfahrerbänke In Großstädten fahren Busse und Bahnen fast im Minutentakt, wenn ich mir, nur mal als Beispiel, die Verbindungen von Selm nach Olfen, Vinnum oder Cappenberg ansehe, dann kann ich zu Recht sagen, dass in diesen eher ländlichen Bereichen der ÖPNV doch etwas seltener fährt.  Mitfahrerbänke könnten hier ein stückweit

Mehr Lesen ...