Schule, Bildung und Digitalisierung

ipad, school, child

Bildung, Lernen und Studium öffnen Türen für wirtschaftliche Entwicklung, durch fundiertes Fachwissen von (künftigen) Beschäftigten und durch Gründergeist für neue Geschäftsideen – beides sind Voraussetzungen für neue Ansiedlungen in Selm. Dafür brauchen wir gut ausgebildete Fachkräfte.

Und gerade aus dieser Perspektive ist die Digitalisierung in der Bildung zwingend notwendig und hat dort keinen Selbstzweck. Es geht auch nicht darum zu digitalisieren, um modern zu sein. Vielmehr sehe ich hier wichtige Gründe, warum die Digitalisierung erforderlich ist.

Zunächst sollte die Schule die Kinder und Jugendlichen vernünftig auf das Leben vorbereiten. Das heutige Arbeitsleben und das Leben im Allgemeinen werden aktuell durch digitale Medien und Werkzeuge bestimmt, so dass sich das auch in der Schulausbildung wiederfinden muss. Die Schüler und Schülerinnen müssen besser ausgebildet und ihre digitalen Kompetenzen müssen gestärkt werden. Dabei sind digitale Fähigkeiten nicht unbedingt etwas Besonderes, sondern sie werden zur Selbstverständlichkeit ebenso wie Lesen, Schreiben oder Rechnen. Wie eingangs bereits erwähnt, braucht Selm für die weitere wirtschaftliche Entwicklung digitale Bildung.

Die Digitalisierung kann dazu verhelfen die Schule und den Unterricht besser durchzuführen, zu organisieren aber auch Bildung in allen Bereichen unterstützen. Kommunikation aber auch die Organisation der Arbeit lässt sich vereinfachen. Digitale Medien und interaktive Inhalte können zu einem besseren Lernen beitragen. Lehrkräfte können viel Zeit für Routine- und Verwaltungsaufgaben einsparen und können daher näher, oder anders gesagt, individueller an oder mit den Schülern arbeiten.

Die Digitalisierung bringt viele Chancen, aber auch Herausforderungen und Gefahren mit sich. Damit die Chancen genutzt werden können, müssen wir die Medien- und Digitalkompetenz unserer Kinder stärken. Wir müssen ihnen am besten schon im Grundschulalter beibringen, wie sie mit der Digitalisierung umgehen und welche Probleme entstehen können, sodass sie bereits früh in der Lage sind, mögliche Gefahren besser zu beurteilen.

Für einen effizienten und digitalisierten Unterricht brauchen wir zuallererst eine gute Infrastruktur. Dazu zählt ein schneller Internetanschluss, aber auch ein leistungsstarkes WLAN, Cloud-Speicher, Notebooks oder Tabletcomputer, Whiteboards oder 3D-Drucker. Und hier ist es mir besonders wichtig, dass die Lehrer diese Geräte beherrschen und mit diesen Techniken vertraut sind. Sie müssen kontinuierlich geschult und weitergebildet werden.

Aber auch wenn jemand gute Hardware besitzt, bringt das noch lange keinen besseren Unterricht. Daher müssen die Inhalte der Digitalisierung in didaktische und pädagogische Konzepte eingearbeitet werden. Und dabei müssen unsere Schüler im Mittelpunkt stehen, sie müssen besser auf die digitalisierte Welt vorbereitet werden, und zwar so, dass ihnen auch das Lernen damit erleichtert wird.

Das soll aber kein Alleingang jeder einzelnen Schule werden, von daher schlage ich einen einheitlichen Ansatz vor. Die Digitalisierung, der Umgang mit Daten aber auch digitale Unterrichtsmethoden sollten in die Lehrpläne aller Schulfächer eingearbeitet werden. Und erst danach wäre es sinnvoll, die notwendige Hardware zu beschaffen. Mir ist bewusst, dass es in Selm schon die ersten Schritte eines Medienplans gibt, der sich aber weitestgehend mit der Beschaffung der Hardware befasst.
Daher finde ich es umso wichtiger, dass sich die Lehrkräfte zuallererst auf die Durchführung eines guten Unterrichtes konzentrieren müssen und sich nicht zuerst mit den technischen Problemen von digitalen Lehrmitteln befassen sollten. Diese Aufgaben müssen von den Lehrkräften ferngehalten werden, sodass für die Schulen eine Administrationsstelle benötigt wird, die sich um die technische Unterstützung, aber auch um die Wartung kümmert.

Werden wir es schaffen die Digitalisierung umzusetzen, dann schaffen wir es auch, die Schule und die Bildung nachhaltig zu verändern. Somit ist die Digitalisierung eine wesentliche Chance für die Selmer Schulen.

Meiner Meinung nach darf der Start in Richtung Digitalisierung aber nicht nur die Beschaffung von Hardware sein, sondern es muss ein pädagogisch vernünftiges digitales Konzept erstellt werden.

Ich werde mich dafür einsetzen, dass ein solches Konzept schnell und effizient erstellt und umgesetzt wird.