Unser Selm ist bereits heute eine wunderschöne Stadt. Das soll sie auch bleiben, aber die Herausforderungen dazu werden immer größer. Das Leben in Selm ist schön, aber das Wohnen in Selm wird immer teurer. Unzählige Baustellen sorgen für einen erschwerten Verkehrsfluss und die langfristige Stadtplanung erscheint ohne zukunftsträchtige Planungsgrundlage zu erfolgen. Wir – und damit meine ich alle Selmer Bürgerinnen und Bürger – müssen zusammen entscheiden, wie UNSER Selm in der Zukunft aussehen soll. Meine Vorstellung geht dabei von einem lebenswerten, offenen Selm aus, in dem WIR alles machen, um das Leben in Selm für alle gut zu gestalten. Ein Selm für ALLE. Ein Selm, in dem die jungen Menschen gesund und sicher heranwachsen können. Ein Selm, in dem die älteren Menschen einen erfüllten Lebenabend verbringen können. Ein Selm, in dem unzählige Vereine eine gute Gemeinschaft bilden und in dem WIR ein tolles und einzigartiges Kultur- und Sport- sowie Freizeitangebot haben.

Meine Werte

Für mich sind Offenheit und Zielstrebigkeit sehr wichtig im Leben. Ich bin der festen Überzeugung, dass unser Miteinander von Ehrlichkeit und Toleranz geprägt werden muss. Auch wenn es manchmal unangenehm werden könnte, so ist das meiner Meinung nach der beste Weg für ein vernünftiges und gerechtes Miteinander. Durch gegenseitigen Respekt und einen gutmütigen Umgang können auch unterschiedliche Meinungen in einem wohlwollenden und herzlichen Umgang münden. 

So soll sich die Politik in Selm verändern

Politik erweckt oft den Eindruck – und das nicht nur in Selm – dass sie von Mauscheleien und Kungeleien und mit einem unschönen Umgang untereinander geleitet wird. Und gerade in Selm hat sich dieser Eindruck in den letzten Jahren durch das ständige Durchwinken von Entscheidungen durch die GroKo verfestigt. Ich erinnere hier an Entscheidungen, beispielsweise den Kauf von abbruchreifen Häusern auf der Kreisstraße, für viele Millionen Euro, den Verkauf des Stadiongeländes an die Stadtwerke für ein „Trinkgeld“, an die Entscheidung zum Abriss der Lutherschule oder an die Schließung der Bankautomaten in Cappenberg. Nun reicht es und das möchte ich nicht mehr mit ansehen: Ich möchte das verändern! Ich will, dass die Politik in Selm für die Selmer Bürger gemacht wird. Sie soll transparent, ehrlich und nachvollziehbar sein. Egal, welche Unterschiede existieren, in Selm müssen alle vernünftig und herzlich miteinander umgehen. Die Interessen der Investoren müssen zurücktreten und Entscheidungen müssen mit Blick auf UNSER Gemeinwohl getroffen werden.

Wir müssen die Probleme zusammen und anders lösen

Es ist völlig klar, dass es für viele Probleme in Selm keine kurzfristigen Lösungen gibt. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass die Art und Weise, die Probleme anzugehen, grundlegend verbessert werden kann. Die Entscheidungen können zielorientierter getroffen, Projekte effizienter abgewickelt und Abläufe beschleunigt werden. Genau dazu möchte ICH die Selmer Bürgerinnen und Bürger mehr und besser in die Entscheidungsprozesse einbinden und die Prioritäten transparent kommunizieren.  

Klare Entscheidungen

Selm ist eine hoch verschuldete Stadt und auch für die Zukunft ist ein Schuldenschnitt sehr unwahrscheinlich. Trotz der enormen Anstrengungen in der Vergangenheit sind viele Dinge auf der Strecke geblieben und nicht alles, gerade bei unserer Infrastruktur, kann von heute auf morgen nachgeholt werden. Auch ist mir bewusst, dass es immer Knackpunkte geben wird, an denen die Meinungen der Bürgerinnen und Bürger auseinander gehen. Um so wichtiger ist es für mich, klare Entscheidungen zu treffen und dabei dann auch jene Mitbürgerinnen und Mitbürger mitzunehmen, deren Anliegen zu diesem Zeitpunkt leider nicht die höchste Priorität haben kann. Ja, das ist sicher nicht einfach. Ich bin aber der festen Überzeugung, durch gute und selbstbewusste Entscheidungen, die ich ALLEN gegenüber verständlich kommunizieren werde, eine breite Unterstützung zu bekommen.

So könnte Selm sich entwickeln

Selm liegt auf der Grenze zwischen dem Ruhrgebiet und dem Münsterland und ist ein beliebter Wohnstandort. Selm hat kurze Anfahrzeiten in beide Regionen, sodass es nicht nur für die Selmer Bürgerinnen und Bürger ein toller Wohnstandort ist, sondern auch für Menschen aus den angrenzenden Regionen. Selm hat daher viele Entscheidungen getroffen, sich zu vergrößern. Nicht alle dieser Entscheidungen finde ich gut, aber derzeit ist es am wichtigsten, den Blick nach vorn zu richten und für Selm das Optimale zu erreichen. Selm muss den Schritt in die Zukunft gehen: Selm braucht bezahlbare Wohngebiete für alle Menschen, in allen Lebensphasen. Trotzdem müssen wir als Tor zum Münsterland und zum Ruhrgebiet unser eigenes Flair behalten und unsere Natur schützen. Leben und Wohnen muss für alle Menschen in Selm finanzierbar sein und bleiben.

Die Selmer Stadtverwaltung muss ein Stück weit lösungsorientierter arbeiten. Viele Sachen werden nur mit Aussagen belegt, nicht durchführbar zu sein. Gerade in Zeiten der Digitalisierung und der Globalisierung ist es ein leichtes. Experten und Fachkräfte einzubinden und Empfehlungen und Ratschläge einzuholen. Ja, es gibt viele Sachzwänge: Stärkungspaktkommune, knappe Budgets, zu wenig Mitarbeiter oder die Vorgaben von staatlichen Förderprogrammen. Auch deshalb gibt es Vorschläge aus der Bürgerschaft, die nicht immer eins zu eins umgesetzt werden können. Genau hier erwarte ich durch ein geeignetes, digitales Vorschlagswesen, Verwaltungslösungen, die aussagen, wie und welche Voraussetzungen geschaffen werden müssen, um Vorschläge konkret umzusetzen. Das gibt der Verwaltung ein Stück weit Vertrauen, aber trägt auch zur Transparenz bei. Diese ist mir nicht nur im Politischen wichtig, sondern auch konkret beim Umgang der Selmer Mitbürger mit der Stadtverwaltung.

Eine besondere Herausforderung sehe ich bei der Selmer Schullandschaft. Bildung ist sehr wichtig und für uns und unsere Kinder der Baustein für die Zukunft.

Wir sind mittendrin in einem klimatischen Wandel und auch Selm kann sich davor nicht verstecken. Über 15000 qm neu erstellte versiegelte Fläche am Campus sind ein ökologisches Desaster. 

Deshalb will ich Bürgermeister von Selm werden

Mir sind Selm und die hier lebenden Menschen, aber auch die wunderschöne Natur  sehr wichtig. Ich habe hier den Großteil meines Lebens verbracht und werde auch den Rest meines Lebens hier verbringen. Die Menschen und deren Kinder, die hier groß werden und aufwachsen, sollen eine tolle Kindheit und eine großartige Jugend hier verbringen dürfen. Ich will, dass sie und vielleicht auch ihre Kinder, später noch von einem tollen Selm und einer fantastischen Jugend erzählen.

Deshalb möchte ich Bürgermeister von Selm werden.