Bauen, Wohnen und Stadtgestaltung

Selm ist eine Stadt mit Potential, da sie verkehrsgünstig zwischen dem Münsterland und dem Ruhrgebiet liegt. Viele Menschen möchten daher hier leben und pendeln täglich zur Arbeit. Die Themen Bauen und Wohnen werden daher immer wichtiger. Wir brauchen für ganz unterschiedliche Lebenslagen passenden und vor allem bezahlbaren Wohnraum – und müssen dabei trotzdem den Charakter von Selm bewahren und unsere Umwelt schützen. Dafür möchte ich arbeiten!

Bauen und Wohnen: Meine Ideen auf einen Blick

  • Ich finde, Wohnraum muss für alle Menschen leistbar sein. Wir brauchen neben der Förderung des Wohneigentums vor allem auch bezahlbare Mietwohnungen in Selm.
  • Eine vielfältige Wohnungslandschaft, mit vielen verschiedenen Arten des Wohnraums und unterschiedlichen Wohnkonzepten für jede Lebenslage. Das ist mein Ziel für ein lebendiges Selm.
  • Ich bin überzeugt davon, dass Bauen und Sanieren heute ausschließlich mit einem hohen Klimastandard erfolgen sollte – damit wir in der Zukunft klimaneutrales Wohnen in Selm erreichen.
  • Den Charakter unserer Stadt bewahren und offen für neue Baukonzepte sein, steht für mich nicht im Widerspruch. Ich finde, dass sich unsere Baukultur vor allem in Hinblick auf Umwelt, Natur und Klima verändern muss und sehe darin große Chancen für unsere Stadt. 

Wohnen in Selm muss bezahlbar sein!

Das Wohnen in unserer Stadt wird immer teurer. Die Menschen brauchen eine Zukunft in Selm, die sie sich leisten können. Deshalb ist für mich sehr wichtig: Wohnen muss bezahlbar sein – für alle! Egal, ob es eine Familie mit Kindern ist, Senioren, die eine Wohnung suchen oder junge Menschen – mir sind diese Menschen wichtiger, als die Profitinteressen einiger Weniger. Ich möchte daher hier vor Ort Bauprojekte unterstützen, die für die Selmer und das Leben in unserer Stadt geplant werden. Ich möchte, dass vor allem auch im Bereich bezahlbarer Mietwohnungen Lösungen entwickelt werden. 

Bauen und Umweltschutz: Natur und Mensch im Einklang

Jeder Neubau ist ein schwerer Eingriff in unsere Natur. Wir müssen daher besonders sensibel bei der Ausweisung neuer Baugebiete vorgehen und den Klima- und Naturschutz immer im Blick behalten. Wir brauchen dringend ein Leerstandskataster, um zu prüfen, inwieweit überhaupt neue Baugebiete notwendig sind. Unsere Natur- und Wasserschutzgebiete sind für mich absolut tabu! Aber auch bei der Gestaltung von neuen Wohngebieten und bei der Sanierung von Altbauten ist Umweltschutz und ganz besonders der Klimaschutz ein wichtiges Thema. Die Zeiten, in denen immer größere Flächen einfach zugebaut wurden, sollten endgültig vorbei sein. Wir müssen darauf achten, energieeffizient zu bauen und sorgsam mit den Flächen umzugehen. Das bedeutet auch, dass wir uns modernen und zeitgemäßen Formen des Bauens zuwenden müssen. 

Attraktivität unserer Stadt steigern; die Menschen sollen hier nicht nur wohnen, sondern leben

Wir müssen dafür sorgen, dass wir mehr investieren, um dafür zu sorgen, dass die Menschen, insbesondere auch die Pendler, hier nicht nur “übernachten”, sondern auch leben. Unsere Stadt muss mehr für den Einzelhandel und insbesondere die Gastronomie tun. Wir werden weiter wachsen und Selm muss mehr Möglichkeiten zum shoppen und für die Freizeit bieten. Bislang fahren viele Selmer in die Nachbargemeinden. Selbst kleinere Gemeinden haben uns dort noch Einiges voraus. Wenn unsere Bürger hier einkaufen und ausgehen, ist dies ein Vorteil für die Bürger und unsere Stadt.

Neue Baukonzepte  

Ich möchte den Charakter von Selm bewahren. Aber neue Anforderungen und moderne Baukonzepte bedeuten auch immer Veränderung. Wir müssen uns mit neuen Baukonzepten beschäftigen. Nur so können wir den Bedarf an Wohnraum in Selm decken, ohne die Umwelt zu schädigen oder unser Stadtbild zu ruinieren. Hier etwas genauer:

Baukultur für eine enkeltaugliche Zukunft

Bauen ist viel mehr, als nur ein Haus zu errichten – die Art, wie wir bauen, beeinflusst das Leben der künftigen Bewohner/-innen enorm. Diese Baukultur müssen wir zunehmend verändern, damit auch unsere Enkel noch ein gutes Leben führen können. Dabei stehen wichtige Fragen im Mittelpunkt: Wie kann Bauen auch auf dem Land entwickelt werden? Wo geht es mit der Baukultur hin und was bedeutet das überhaupt? Und wie können die Menschen dabei einbezogen werden? 

1. Bedürfnisse der Menschen berücksichtigen

Am Anfang jeder Siedlungsentwicklung müssen die Bedürfnisse der Menschen stehen, denn das absolut Wichtigste beim Bauen sind die Menschen, die hier leben und arbeiten. Das Bedürfnis nach Rückzug, nach Gemeinschaft, nach guter Infrastruktur oder nach attraktiven grünen Aufenthaltsflächen – all dies muss ein gutes Wohnquartier berücksichtigen. Zu oft wurden Projekte auf dem Reißbrett völlig am Bedarf vorbei geplant. Ich finde, wir müssen daher vorher mit den Menschen ins Gespräch kommen, zuhören und gemeinsam den Bedarf genau erkennen. Darum möchte ich als Bürgermeister viel enger mit den Bürgerinnen und Bürgern zusammenarbeiten und mit neuen innovativen Beteiligungsprojekten die besten Lösungen für Selm finden.

2. Jede Lebenssituation braucht passenden Wohnraum

Wir brauchen Wohnquartiere, welche auch zu den vielfältigen Lebenssituationen der Menschen passen, seien es Familien, Singles, Paare, Studenten oder Senioren. Und besonders wichtig: Wohnen muss leistbar sein, für alle!

3. Weniger Flächen nutzen 

Die Bodenpreise auch bei uns in Selm steigen  – viele Menschen können sich keinen Baugrund leisten. Flächen werden immer knapper, und wir müssen sehr, sehr sorgsam damit umgehen. Das klassische Einfamilienhaus mit Garten – immer noch der Traum Vieler – ist häufig nicht mehr realisierbar. Darum müssen wir neue Wohnkonzepte entwickeln. Wenig charmante Wohnblöcke wie aus den 70ern will natürlich niemand! Da der Boden ein wesentlicher Faktor der Preisexplosion beim Wohnungsbau ist, gilt es, den Ausgleich zu schaffen zwischen effektiver Bodennutzung und attraktiven Wohnflächen.

4. Mehr Technik ist nicht immer besser

Der Blick auf Nachhaltigkeit, Ressourceneinsatz und Flächenverbrauch steht für mich auch bei der Siedlungsentwicklung im Fokus. Neue Wohngebiete müssen ihren Strom- und Heizungsbedarf möglichst C02-frei decken können. Energetisch hochwertige Gebäude sind natürlich die Grundvoraussetzung. Aber mehr Technik ist nicht immer auch besser. Wir müssen den Einsatz von komplexen Techniksystemen, die sowohl einen hohen Wartungsbedarf haben als auch störanfällig sind, zurückfahren. Auch den Materialeinsatz für die Hauswände müssen wir kritisch betrachten!

Meine Beiträge im Blog:

Mehrgenerationenhaus

Als ich über Mehrgenerationenhäuser nachgedacht habe, hatte ich daran gedacht, wie einsame Seniorinnen und Senioren von der Lebensfreude kleiner Kinder profitieren könnten. Ich habe darüber nachgedacht wie geduldig Oma und Opa gegenüber ihren Enkelkindern sein können. Wie die Augen leuchten, wenn sie gemeinsam spielen, Spökes machen, bunte Bilder malen, basteln

Mehr Lesen ...

Mitfahrerbänke

Mitfahrerbänke In Großstädten fahren Busse und Bahnen fast im Minutentakt, wenn ich mir, nur mal als Beispiel, die Verbindungen von Selm nach Olfen, Vinnum oder Cappenberg ansehe, dann kann ich zu Recht sagen, dass in diesen eher ländlichen Bereichen der ÖPNV doch etwas seltener fährt.  Mitfahrerbänke könnten hier ein stückweit

Mehr Lesen ...
child, soccer, playing

Sport in Selm

+++Das Thema Sport in Selm+++ Gestern, am 29.07.2020, waren alle 6 Bürgermeisterkandidaten zu einer Gesprächsrunde beim Stadtsportverband Selm eingeladen. Dieser Verband ist der Dachverband aller Selmer Sportvereine. An dieser Stelle nochmal herzlichen Dank für die Einladung. Ich fand auch das Konzept, dies unter Ausschluss der Öffentlichkeit, nicht nur wegen Corona, angebracht,

Mehr Lesen ...